Wenn man Retriever hört, denkt man vielleicht zunächst an den Golden Retriever. Es gibt jedoch zwei grundsätzlich verschiedene Hunderassen, die als Retriever bezeichnet werden. Äußerlich lassen sie sich sehr gut unterscheiden. Der Goldie verfügt über ein langes, leicht gewelltes Haarkleid und der Labrador oder genauer Labrador-Retriever über ein kurzers, dickes Fell.
Für den Sport gebaut, ist der Labrador muskulös und athletisch. Er hat ein kurzes, pflegeleichtes Fell, ein freundliches Auftreten, eine ausgeprägte Intelligenz und viel Energie. Die Hingabe an diese Rasse ist groß; die Labradore sind liebevolle, menschenbezogene Hunde. Sie leben im Dienste ihrer Familien, und ihre Besitzer und Fans vergleichen ihre Labradore manchmal mit Engelswesen.

Goldie
Golden Retriever

 


Begriffserklärung Retriever:

Als Retriever oder Apportierhunde bezeichnet man Jagdhunde, die geschossenes Nieder- oder Federwild finden und anschließend zum Jäger zurückbringen, also apportieren. Auf Englisch lautet das Verb für apportieren oder etwas zurückbringen to retrieve, wovon sich die Bezeichnung der Hunde ableitet.

Beide Rassen sind absolute Wasserliebhaber.

Gezüchtet wurden beide Rassen ursprünglich für die Jagd. Daher brauchen beide auch eine gewisse Beschäftigung und Förderung im Alltag. Nicht geförderte Goldies bzw. Labis neigen ansonsten doch zu unerwünschten Verhaltensweisen, gerne auch als Unsinn beschrieben. Beide Hundearten sind daher auch bestens für die Fährtenarbeit, die Betätigung in einer Rettungshundestoffel oder einer Hundesportart geeignet.

Über die Herkunft des Labradors ranken sich viele historische Geschichten.

Vermmutlich stammen die Urahnen des Labradors von der kanadischen Ostküste (Labrador-Halbinsel). Übrigens: auch die Rasse des Neufundländers und des Landseers haben hier in Kanada ihren Ursprung.


Labbi-blond
Labrador Retriever

Der Labrador-Retriever – Körperbau und Größe

Der typische Labrador ist ein mittelgrosser kompakter, muskulöser Hund mit mittelgroßen, braunen oder haselnussfarbenen Augen. Starker Hals, breiter, tiefer Brustkorb und gerader Rücken mit kurzer Lendenpartie  gehören zu den weiteren Kennzeichen. Die Rute ist sehr dick am Ansatz und verjüngt sich allmählich zur Rutenspitze hin, rundherum mit kurzem dickem Fell bedeckt.

Der Labbi ist ein kräftig gebauter, gut bemuskelter Hund mit breitem Schädel. Die ideale Schulterhöhe beträgt für Rüden ca. 56 – 57 cm, für Hündinnen ca. 54 – 56 cm.


Das Fell

Das stockhaarige Fell mit dichter, wetterbeständiger Unterwolle hat die Farben schwarz, gelb oder tiefbraun.


 

Labrador Retriever braun
Labi-schoko

 

Eigentlich sollte er ja Neufundländer heißen…

Die Rasse hat ihren Ursprung auf der Insel Neufundland, vor der nordöstlichen Atlantikküste Kanadas. Ursprünglich wurden sie nach der Hauptstadt Neufundlands St. John’s Hunde genannt und gezüchtet, um den einheimischen Fischern zu helfen: Netze zu ziehen, Seile zu holen und Fische zu apportieren, die den Netzen entkommen waren – und um ein Familienhund zu sein.

Heute überlassen die meisten Labradore die schwere Arbeit anderen und verbringen ihre Tage damit, von ihren Leuten verwöhnt und geliebt zu werden. Einige Labradore fungieren jedoch immer noch als unverzichtbare Arbeitshunde.

Sympathisch und unwiderstehlich: Sein Charakter

Die liebenswerte Natur der Labbys macht sie zu einem ausgezeichneten Therapiehund. Er besucht mit seinem Trainer Altersheime und Krankenhäuser. Ihre Intelligenz macht die Labbys zu idealen Assistenzhunden für Menschen mit Behinderungen.
Auch als Such- und Rettungshund oder als Apportierhund für Jäger zeichnen sie sich durch ihren athletischen Körperbau, ihre starke Nase und ihr mutiges Wesen aus. Und auch bei Hundesportarten wie Agility und Obedience-Wettbewerben, insbesondere im Bereich des Gehorsams, sind die Labbys zu einer Rasse geworden, die es erst einmal zu schlagen gilt.

Aufpassen? Is nich.

Es gibt allerdings einen Aufgabenbereich, bei dem die Labbys ohne Aussicht auf Erfolg sind: Als Wachhund. Tatsächlich sagen einige Besitzer, dass ihr süßer, hilfsbereiter Labby einen Eindringling wahrscheinlich freundlich begrüßt und ihm gerne den Weg zum Kühlschrank zeigt.

Labrador Retriever haben ihre Nützlichkeit und Vielseitigkeit im Laufe der Geschichte der Rasse bewiesen, indem sie die Veränderung vom Begleiter des Fischers zum Feld Retriever, zum Ausstellungshund und zum modernen Arbeitshund gemeistert haben.

Eine Rolle jedoch ist konstant geblieben: Sie sind nach wie vor ein wunderbarer Begleiter und Freund.

 

Die Highlights: Gute und nicht so gute Eigenschaften

Labrador Retriever lieben und fressen für ihr Leben gern. Sie werden deshalb sehr schnell fettleibig, wenn sie überfüttert werden. Beschränke den Genuss von Leckereien, verordne deinem Labrador viel Bewegung und dosiere regelmäßige Mahlzeiten nachhaltig.
Und sei gewarnt: Der große Appetit des Labradors erstreckt sich auch auf die Nahrung seiner Menschen und sogar auf ungenießbare Dinge des täglichen Lebens. Labradore suchen im Müll nach Nahrung und können sich aus zerkauten Gegenständen wie Kinderspielzeug eine Mahlzeit zubereiten.

Körperliches

Labrador Retriever wurden für körperlich anstrengende Arbeiten gezüchtet und können enorme Kräfte entwickeln. Sie brauchen mindestens 1 Stunde Bewegung am Tag. Ohne ausreichende Bewegung werden sie ihre aufgestaute Energie auf zerstörerische Weise wie z. B. Bellen und Kauen, entfalten.

Geistiges

Die Labradore haben einen so guten Ruf, dass viele Menschen meinen, sie müssten sich nicht mit Fragen der Erziehung und des Trainings beschäftigen. Aber Labradore sind große, energische Tiere, und wie allen Hunden muss man ihnen gute Hundemanieren beibringen.
Einige Hundebesitzer halten Labradore für eine hyperaktive Rasse. Labradorwelpen sind definitiv lebhaft, aber die meisten werden etwas ruhiger, wenn sie erwachsen werden. In aller Regel bleiben sie jedoch ihr ganzes Leben lang ziemlich aktiv.
Wenn du einen Labradorwelpen aufziehst, musst du besonders vorsichtig sein. Diese Hunde wachsen im Alter von vier bis sieben Monaten sehr schnell und sind daher anfällig für Knochenerkrankungen. Füttere deinen Welpen mit einer hochwertigen, kalorienarmen Nahrung, die ein zu schnelles Wachstum verhindert.

Abhauen und was sonst noch so Spaß macht

Labrador Retriever sind nicht als Ausreißer bekannt, aber mit der richtigen Motivation – wie etwa einem Duft von etwas Leckerem – wird ein Labrador Retriever durchstarten. Vergewissere dich, dass dein Labrador über aktuelle Identifizierungsmarken und einen Mikrochip verfügt.

Die Labrador Retriever haben den Ruf, eine der sanftmütigsten Rassen zu sein, und das ist auch gut so. Sie sind kontaktfreudig, wollen gefallen und sind sowohl mit Menschen als auch mit anderen Tieren im Umgang freundlich.

Abgesehen von einer gewinnenden Persönlichkeit besitzen sie die Intelligenz und den Eifer zu gefallen, die sie leicht trainierbar machen. Das Training ist definitiv notwendig, denn diese Rasse verfügt über viel Energie und Ausgelassenheit. Das Erbe des Labors bedeutet, dass sie aktiv sind. Diese Rasse braucht Aktivität, sowohl körperliche als auch geistige, um sie bei Laune zu halten. Es gibt einige Unterschiede im Aktivitätsniveau der Labradore: einige sind rüpelhaft, andere sind eher entspannt.

Aber alle gedeihen durch Aktivität.

 

Gesundheit und Krankheit

Labrador Retriever sind im Allgemeinen gesund, aber wie alle Rassen sind sie anfällig für spezielle Krankheiten. Nicht alle Labrador Retriever bekommen einige oder alle dieser Krankheiten, aber es ist wichtig, sich dieser Krankheiten bewusst zu sein, wenn du diese Rasse in Betracht ziehst.

Hüftdysplasie: Die Hüftdysplasie ist eine vererbbare Erkrankung, bei der der Oberschenkelknochen nicht richtig in das Hüftgelenk passt. Einige Hunde zeigen Schmerzen und Lahmheiten an einem oder beiden Hinterbeinen, aber bei einem Hund mit Hüftdysplasie kannst du keine Anzeichen von Beschwerden feststellen. Mit zunehmendem Alter des Hundes kann sich eine Arthritis entwickeln. Hunde mit Hüftdysplasie sollten nicht gezüchtet werden.

Ellbogendysplasie: Dies ist eine vererbbare Erkrankung, die häufig bei Hunden großer Rassen auftritt. Man nimmt an, dass sie durch unterschiedliche Wachstumsraten der drei Knochen, aus denen der Ellenbogen des Hundes besteht, verursacht wird, was zu einer Laxheit der Gelenke führt. Dies kann zu schmerzhafter Lahmheit führen.

Osteochondrosis Dissecans (OCD): Diese orthopädische Erkrankung, die durch unsachgemäßes Knorpelwachstum in den Gelenken verursacht wird, tritt normalerweise in den Ellenbogen auf, wurde aber auch in den Schultern beobachtet. Sie führt zu einer schmerzhaften Versteifung des Gelenks, so dass der Hund seinen Ellenbogen nicht mehr beugen kann. Sie kann bei Hunden bereits im Alter von vier bis neun Monaten festgestellt werden. Die Überfütterung von Welpenfutter mit „Wachstumsformel“ oder proteinreichem Futter kann zu seiner Entwicklung beitragen.

Grauer Star: Wie beim Menschen ist der Graue Star bei Hunden durch trübe Flecken auf der Augenlinse gekennzeichnet, die mit der Zeit wachsen können. Sie können sich in jedem Alter entwickeln und beeinträchtigen oft nicht die Sehkraft, obwohl sie in einigen Fällen einen schweren Sehverlust verursachen. Zuchthunde sollten vor der Zucht von einem amtlich zugelassenen tierärztlichen Ophthamologen untersucht werden, damit ihnen bescheinigt wird, dass sie frei von erblichen Augenkrankheiten sind. Der Graue Star kann in der Regel mit guten Ergebnissen chirurgisch entfernt werden.

Progressive Retina-Atrophie (PRA): Die PRA ist eine Familie von Augenkrankheiten, die mit einer allmählichen Verschlechterung der Netzhaut einhergeht. In einem frühen Stadium der Krankheit werden Hunde nachtblind. Mit dem Fortschreiten der Krankheit verlieren sie auch ihre Tagessehkraft. Viele Hunde passen sich sehr gut an einen begrenzten oder vollständigen Sehverlust an, solange ihre Umgebung gleich bleibt.

Epilepsie: Die Labore können an Epilepsie leiden, die leichte oder schwere Anfälle verursacht. Die Anfälle können sich durch ungewöhnliches Verhalten äußern, wie z.B. hektisches Laufen, als ob man gejagt wird, Torkeln oder Verstecken. Die Anfälle sind erschreckend zu beobachten, aber die Langzeitprognose für Hunde mit idiopathischer Epilepsie ist im Allgemeinen sehr gut. Es ist wichtig, daran zu denken, dass Anfälle durch viele andere Dinge als die idiopathische Epilepsie verursacht werden können, wie z.B. Stoffwechselstörungen, Infektionskrankheiten, die das Gehirn betreffen, Tumore, Giftexposition, schwere Kopfverletzungen und vieles mehr. Wenn Ihr Labor Anfälle hat, ist es daher wichtig, diese sofort zur Untersuchung zum Tierarzt zu bringen.

Trikuspidalklappendysplasie (TVD): Die TVD ist ein angeborener Herzfehler, der in der Labradorzucht immer häufiger auftritt. Welpen werden mit einer TVD geboren, die eine Missbildung der Trikuspidalklappe auf der rechten Seite des Herzens ist. Sie kann leicht oder schwerwiegend sein; einige Hunde leben ohne Symptome, andere sterben. Eine TVD wird durch Ultraschall festgestellt. Die Forschung ist im Gange, um zu erfahren, wie weit sie in der Rasse verbreitet ist, und um die Behandlung zu verbessern.

Myopathie: Die Myopathie betrifft die Muskeln und das Nervensystem. Die ersten Anzeichen werden schon früh, im Alter von sechs Wochen und oft schon im Alter von sieben Monaten, festgestellt. Ein Welpe mit Myopathie ist müde, steif beim Gehen und Traben. Er kann nach dem Training zusammenbrechen. Mit der Zeit verkümmern die Muskeln und der Hund kann kaum noch stehen oder laufen. Es gibt keine Behandlung, aber Ruhe und das Warmhalten des Hundes scheinen die Symptome zu verringern. Hunde mit Myopathie sollten nicht gezüchtet werden, da sie als vererbbare Krankheit gilt.

Gastrische Dilataion-Volvulus: Dieser allgemein als Blähungen bezeichnete Zustand ist lebensbedrohlich und betrifft große, tiefbrustige Hunde wie Labs, insbesondere wenn sie eine große Mahlzeit am Tag erhalten, schnell fressen, große Mengen Wasser trinken oder sich nach dem Essen kräftig bewegen. Blähungen treten auf, wenn der Magen mit Gas oder Luft aufgebläht ist und sich dann verdreht. Der Hund kann nicht rülpsen oder sich erbrechen, um die überschüssige Luft im Magen loszuwerden, und der Blutfluss zum Herzen wird behindert. Der Blutdruck sinkt und der Hund gerät in einen Schockzustand.

Die Aufzählung von diesen möglichen Krankheiten mag den einen oder anderen erschrecken — aber wie schon mehrfach gesagt: Es handelt sich lediglich um Möglichkeiten.

 

Die Fütterung der Raubtiere

Empfohlene Tagesmenge: 2,5 bis 3 Tassen hochwertiges Trockenfutter pro Tag, aufgeteilt auf zwei Mahlzeiten.

Hinweis: Wie viel dein erwachsener Hund frisst, hängt von seiner Größe, seinem Alter, seinem Körperbau, seinem Stoffwechsel und seinem Aktivitätsniveau ab. Hunde sind Individuen, genau wie Menschen, und sie brauchen nicht alle die gleiche Menge an Futter.
Es versteht sich fast von selbst, dass ein hoch aktiver Hund mehr braucht als ein Stubenhocker. Auch die Qualität des Hundefutters, das du kaufst, macht einen Unterschied. Je besser das Hundefutter, desto besser wird es für die Ernährung deines Hundes sein und desto weniger musst du in den Napf deines Hundes schütten.

Halte deinen Hund in guter Verfassung, indem du sein Futter misst und ihn zweimal am Tag fütterst. Wenn du dir nicht sicher bist, ob er übergewichtig ist, mach einen Test:

1. Schaue zu ihm hinunter. Du solltest seine Taille sehen.

  1. Dann legst du deine Hände auf den Rücken, die Daumen entlang der Wirbelsäule, und spreizt die Finger nach unten. Du solltest seine Rippen fühlen, aber nicht sehen können, ohne fest drücken zu müssen.

Wenn du das nicht kannst, braucht dein Labby weniger Nahrung und mehr Bewegung.

 

 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments