Der Dobermann – einfach fabelhaft

Geschmeidig und kraftvoll, mit einem prächtigen Körperbau und einer scharfen Intelligenz, ist der Dobermann einer der Edelmänner der Hundewelt. Diese unvergleichlich furchtlose und wachsame Rasse gehört mit Recht zu den besten Schutzhunden der Welt.

Dobermänner sind kompakt gebaute Hunde: Muskulös, schnell und kräftig. Der Körper ist schlank, aber kräftig und mit einem glänzenden, rostfarbenen Fell in Schwarz, Blau, Rot oder Kitz versehen.
Er ist elegant in der Erscheinung und von stolzer Haltung, die den enormen Edelmut und das Temperament widerspiegelt.

Seine Eigenschaften: Energisch, wachsam, entschlossen, aufmerksam, furchtlos, loyal und gehorsam.

Diese eleganten Eigenschaften, kombiniert mit einem edlen, keilförmigen Kopf und einer leichten, athletischen Art der Bewegung, haben Dobermännern den Ruf eines Herrschers im Königreich der Hunde eingebracht.
Ein gut konditionierter Dobermann unterwegs schreckt alle ab, wenn man einmal von den allerdümmsten Angreifern absieht.

 

Aus der Geschichte eines Adligen

Seit der Erfindung des Geldes ist eines absolut sicher: Ein Finanzbeamter ist selten ein willkommener Besucher. In bestimmten Bezirken Deutschlands im 19. Jahrhundert war die Einstellung dieser Spezies gegenüber geradezu unhöflich.
Der Steuerbeamte und Hundezüchter Louis Dobermann aus Apolda / Thüringen war sich dessen bewusst. (Er war übrigens Steuereintreiber und Hundefänger). Er hoffte, einen imposanten, aber verlässlichen Schutzhund zu züchten, der ihn auf seinen Runden begleiten würde.
Dobermanns Vision war eine größere Version des Pinschers, der heute seinen Namen trägt.
Er paarte besonders „scharfe“ Hunderassen untereinander (z.B. Vorläufer des heutigen Rottweilers und Schäferhund), um einen Beschützer für sich bei seinen sicherlich nicht immer gefahrlosen Reisen zu haben.
Die Historiker zählen den Black and Tan Terrier (Vorläufer des Manchester Terriers), den deutschen Pinscher, den Rottweiler und die glatthaarigen Hütehunde zu den Vorgängern der neuen Rasse Dobermanns.

Ruhm und Ehre

Der neue „Steuereintreibungshund“ erlangte schnell einen internationalen Ruf als Arbeitshund ersten Ranges.
Dobermänner haben sich im Polizei- und Militärdienst, als Therapie- und Diensthunde für Behinderte, als Such- und Rettungshunde und im Leistungshundesport ausgezeichnet.
Während des Zweiten Weltkrieges erlangte das US-Marinekorps >>Dobermanans of the Pacific<< großen Ruhm durch die Rasse. Fünfundzwanzig dieser treuen „Teufelshunde“ starben während der Schlacht um Guam.

Mit ihrem muskulösen guten Aussehen und ihrem stolzen Gang sind die Dobermannpinscher beständige Sieger in der Manege.

Dobermann-Mohn

Das lebhafte Temperament und die fesselnde Persönlichkeit des Dobermanns

Die Qualitäten des Dobermanns (Intelligenz, Trainierbarkeit und Mut) haben ihn in die Lage versetzt, viele verschiedene Rollen zu übernehmen. Angefangen vom Polizei- oder Militärhund bis hin zum Familienbeschützer und Freund.
Der ideale Dobermann ist

energisch,

wachsam,

entschlossen,

aufmerksam und gehorsam

aber niemals schüchtern oder bösartig.

Dieses erwünschte Verhalten tritt nur dann auf, wenn der Dobermann eng mit seiner Familie zusammenlebt. Nur so kann er das Vertrauensverhältnis aufbauen, für das er berühmt ist.

Ein Dobermann, den man allein im Hinterhof zurücklässt, wird nie ein liebevoller Beschützer werden. Er entwickelt sich zu einem ängstlicher Hund, der allen gegenüber aggressiv ist, auch seiner eigenen Familie gegenüber.

Das darf man einem Hund niemals antun.

Wenn der Dobermann geliebt, sozialisiert und trainiert wird, gibt es keinen besseren Gefährten.

Erziehung-Dobermann

Dobermann: Ausbildung und Erziehung

Der perfekte Dobermann kommt nicht von der Stange vom Züchter. Jeder Hund, egal wie nett er ist, kann ein unausstehliches Maß an Bellen, Buddeln und andere unerwünschte Verhaltensweisen entwickeln. Das passiert, wenn er gelangweilt, untrainiert oder unbeaufsichtigt ist.

Welpenausbildung

Beginne mit der Ausbildung deines Welpen an dem Tag, an dem du ihn nach Hause holst. Selbst mit acht Wochen ist er in der Lage, alles anzunehmen, was du ihm beibringen möchtest. Warte nicht, bis er 6 Monate alt ist, um mit der Ausbildung zu beginnen, sonst hast du es anschließend mit einem eigensinnigen Hund zu tun.
Wenn möglich, bringe ihn im Alter von 10 bis 12 Wochen in die Welpengruppe. Sei dir jedoch bewusst darüber, dass für viele Welpenkurse bestimmte Impfstoffe (wie z. B. gegen Zwingerhusten) erforderlich sind. Damit kannst du der potentiellen Ansteckungsgefahr begegnen. Viele Tierärzte empfehlen eine begrenzte Exposition mit anderen Hunden und an öffentlichen Orten, bis die Impfungen der Welpen (einschließlich Tollwut, Staupe und Parvovirus) abgeschlossen sind. Anstelle einer herkömmlichen Ausbildung kannst du deinen Welpen auch zu Hause ausbilden und ihn im Kreise deiner Familie und Freunde sozialisieren, bis die Impfung des Welpen abgeschlossen ist.

Züchterinfos

Sprich vor dem Kauf mit dem Züchter, beschreibe genau, was du von einem Hund erwartest und bitte um Unterstützung bei der Auswahl eines Welpen. Züchter sehen die Welpen täglich und können unheimlich genaue Empfehlungen aussprechen, sobald sie etwas über deinen Lebensstil und deine Persönlichkeit wissen.
Was auch immer du von einem Dobermann erwartest: Suche nach einem Hund, dessen Eltern nette Persönlichkeiten haben und der seit seiner frühen Welpenzeit gut sozialisiert wurde.

Dobermann-Schäferhund

Was du über Dobermanns Gesundheit wissen musst

Alle Hunde haben das Potenzial, genetische bedingte Gesundheitsprobleme zu entwickeln, so wie alle Menschen das Potenzial haben, eine bestimmte Krankheit zu vererben. Kaufe nicht bei einem Züchter, der keine Gesundheitsgarantie für Welpen gibt. Auch wenn er dir sagt, dass seine Hunde zu 100 Prozent gesund sind und keine bekannten Probleme bekannt sind. Ein seriöser Züchter wird zudem ehrlich und offen über Gesundheitsprobleme in der Rasse und das Auftreten bestimmter Probleme in der betreffenden Linie sein.

Das Herz

Eines der schwerwiegendsten rassebedingten Gesundheitsprobleme beim Dobermann ist die Kardiomyopathie. Sie verursacht ein vergrößertes Herz.
Eine jährliche Herzuntersuchung ist wichtig, um diesen Zustand frühzeitig zu erkennen. Kein Hund mit Kardiomyopathie sollte jemals für die Zucht verwendet werden.
Auch sollte kein Dobermann ohne eine umfassende Herzuntersuchung durch einen zertifizierten Veterinärkardiologen und eine OFA-Zertifizierung für die Zucht eingesetzt werden.
Die traurige Realität ist jedoch, dass ein Hund, der sich an einem Tag untersucht wurde, am nächsten Tag eine Herzerkrankung entwickeln kann, und dass ein Welpe von zwei Elternteilen ohne Herzerkrankung diese doch noch entwickeln kann.

Die Wirbelsäule

Eine weitere rassebedingte Erkrankung des Dobermanns ist die zervikale Wirbelsäuleninstabilität (CVI), die allgemein als Wobbler-Syndrom bezeichnet wird. Es wird durch eine Fehlbildung der Wirbel im Nacken verursacht, die zu Druck auf das Rückenmark führt und eine Schwäche und mangelnde Koordination in der Hinterhand und manchmal eine vollständige Lähmung zur Folge hat. Die Symptome können bis zu einem gewissen Grad bei Hunden, die nicht schwer betroffen sind, behandelt werden, und einige Hunde erfahren eine gewisse Erleichterung nach der Operation, aber das Ergebnis ist bei weitem nicht sicher. Obwohl man davon ausgeht, dass die CVI genetisch bedingt ist, gibt es keinen Screening-Test für diese Erkrankung.

Dobermänner sind auch anfällig für die Blutungsstörung, die als von-Willebrand-Krankheit bekannt ist, sowie für den Hypoadrenokortizismus oder die Addison-Krankheit.

Nicht alle diese Erkrankungen sind bei einem heranwachsenden Welpen nachweisbar, und es ist unmöglich, vorherzusagen, ob ein Tier frei von diesen Krankheiten sein wird. Deshalb musst du einen seriösen Züchter finden, der sich zur Zucht möglichst gesunder Tiere verpflichtet hat.  Er sollte in der Lage sein, eine unabhängige Bescheinigung vorzulegen, dass die Eltern des Hundes (und die Großeltern usw.) auf übliche Mängel untersucht und für die Zucht als gesund erachtet wurden.

Dobermann-Profil

Dobermanns Pflege

Die Pflege ist ein Leichtes. Bürste den Dobermann jede Woche mit einem Pinsel oder einem Hundehandschuh oder streiche einfach mit einem nassen Handtuch über ihn. An den Tagen, an denen er ein Bad braucht, benutze ein Hundeshampoo, kein Produkt, das für Menschen gedacht ist. Spüle ihn gründlich ab bis er sich trocken schüttelt oder trockne ihm mit einem Handtuch ab.

Der Dobermann verliert nicht viele Haare. Regelmäßiges Bürsten hilft, ihn und dein Zuhause sauber zu halten.  Wie bei jedem Hund hilft das Bürsten vor dem Bad. Dein Staubsauger wird länger funktionieren, wenn du deinen Dobermann regelmäßig bürstest.

Der Rest ist die Grundpflege. Schneide seine Nägel nach Bedarf, normalerweise alle paar Wochen. Putze seine Zähne für eine gute allgemeine Gesundheit und frischen Atem.

Noch mehr Infos über den Dobermann gibt’s hier.

Video – Rasseprotrait des Dobermanns (Länge: 4.59)

 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Eva Eckmann
Eva Eckmann
03/05/2017 5:44 pm

Ist vielleicht nicht ganz so glücklich, den Dobermann hier mit kupierten Ohren und Rute abzubilden. Wie Sie sicher wissen, ist das Kupieren in Deutschland verboten.

kdb51
kdb51
04/05/2017 3:59 pm
Reply to  Eva Eckmann

Deutschland ist nicht der Nabel der Welt – auch in Frankreich, wo das Kupieren nicht verboten ist, gibt es Dobermänner. Im Ursprungszuchtgebiet werden Ohren und Rute traditionell kupiert. Primär sollen damit Verletzungen verhindert werden, wenn sich der Dobermann auf der Jagd befindet. Dabei werden die Schlappohren nicht selten von Ästen oder Dornen verletzt. Ein weiteres… Weiterlesen »