Der Malinois gehört zu einer sehr sportlichen und intelligenten Hunderasse. Er ist für anspruchsvolle Hundehalter bestens geeignet, wenn sie ein Faible für Sport und Spurensuche haben. Für Hundeanfänger ist er eher nicht geeignet.
Persönlich finde ich diese Hunde großartig, deshalb möchte ich Euch diese Rasse einfach mal vorstellen. Und wer weiß, vielleicht könnt Ihr meine Begeisterung für die Rasse ja auch teilen.

Die Malinois wurden ursprünglich als Hütehunde gezüchtet. Heute arbeiten sie auch als Polizei- und Militärhunde, Schutzhunde und liebevolle Familienmitglieder.

In den Händen eines erfahrenen Hundeführers sind sie intensive, intelligente und sportliche Begleiter. Mit ihren hohen Energie- und Bewegungsbedürfnissen sind sie jedoch vielleicht nicht so gut in Wohnungen oder kleinen Wohnräumen aufgehoben.

 

Steckbrief Malinois

Größe Hündinnen: ca. 55-60 cm

Größe Rüden: ca. 60-65 cm

Alter: im Durchschnitt ca. 12-14 Jahre

Fellfarbe: Mahagoni, Falb mit schwarzer Maske oder Lohfarben

Charakter: sensibel, selbstbewusst, intelligent, wachsam, freundlich, beschützend, sehr sportlich

 

Charakter des Malinois

Der Malinois ist klug, selbstbewusst, sensibel und stabil. Die Rasse wurde erstmals 1911 vom American Kennel Club anerkannt, als Mitglied der Miscellaneous Class. Ihren stolzen, aufmerksamen Ausdruck und ihre funkelnden Augen runden den Charakter des belgischen Schäferhundes ab.

Der Malinois und sein Temperament

Den belgischen Malinois beschreibt man am besten mit den Wörtern sportlich, selbstbewusst, aufgeweckt und sehr intelligent. Er zeigt keine Angst oder Aggressivität. Es handelt sich um eine energiereiche Rasse mit einem Bedürfnis nach regelmäßiger geistiger und körperlicher Stimulation. Diese Hunde sind wachsam, intelligent und ernsthaft. Sie können Fremden gegenüber unnahbar sein und sollten anderen Hunden und Tieren vorsichtig vorgestellt werden. Einige können dominierend sein. Wenn sie eingesperrt sind, laufen sie oft in weiten Kreisen, um in Bewegung zu bleiben. Sie beschützen ihr Zuhause und ihre Familie.

Wie jeder Hund brauchen auch ein Malinois eine frühe Sozialisierung, den Kontakt mit vielen verschiedenen Menschen, Sehenswürdigkeiten, Geräuschen und Erfahrungen, wenn sie jung sind.

Diese Sportarten eignen sich hervorragend für den Malinois

Der Malinois ist ein energiereicher Hund, der viel Bewegung braucht. Wenn du dich für diese Rasse interessierst denke daran, dass ein gemächlicher Spaziergang an der Leine ihn nicht erfüllt. Er braucht stattdessen viel Bewegung z. B. Jogging, Agility, Flyball, Obedience  oder eine kräftige Spielrunde. Der Malinois ist ein idealer Herdenschutzhund.

 

Fellpflege und Co beim Malinois

Die belgischen Malinois Schäferhunde sind in Bezug auf die Pflege ziemlich pflegeleicht. Ihr kurzes Fell braucht nicht viel getrimmt zu werden und eine wöchentliche Bürste reicht aus. Sie verlieren beim Wechsel der Jahreszeiten reichlich Fell, so dass im Frühjahr und Herbst tägliches Bürsten erforderlich sein kann.

Der Rest ist eine Grundpflege, wie das Beschneiden der Nägel und das regelmäßige Putzen der Zähne und Ohren, um zu verhindern, dass sich schädliche Bakterien ansammeln und eine Infektion verursachen.

Malinois sportlich aktiv

4 verschiedene Typen von belgischen Malinois-Schäferhunden

Der Belgische Schäferhund, auch bekannt als Malinois-Schäferhund, ist einer der vier verschiedenen Typen von belgischen Schäferhunden. Zu unterscheiden sind hier: Malinois, Groenendael, Tervueren und Laekenois.  Sie werden oft mit einem Deutschen Schäferhund verwechselt, da sie dieser Rasse oberflächlich betrachtet sehr ähnlich sind.

 

Geschichte des Belgischen Schäferhundes

Der belgische Malinois stammt aus dem 18. Jahrhundert. Sie haben ihren Ursprung in der Gegend um die Stadt Malines in Belgien, woher sie ihren Namen haben. Im Jahr 1981 wurde einer der ersten kurzhaarigen belgischen Schäferhunde geboren und später bei der Societe Royale Saint-Hubert registriert.

 

Der Malinois, ein Hüte- und Schutzhund

Der Malinois liebt es, zu hüten und zu beschützen. Deshalb ist er in seiner Heimat seit langem als unvergleichliche Viehhirte anerkannt. Sie wurden zuerst von seriösen Hundezüchtern gezüchtet, die sich in erster Linie um die Erzeugung von Hunden mit einem ausgezeichneten Arbeitscharakter bemühten. Es war diese Betonung der Leistung, die die Malinois zu dem begehrten Hund für belgische Schafhirten und Viehzüchter machte.

Die Rasse wurde erstmals 1911 in die USA gebracht. Wie bei den meisten Rassen nahm die Zahl der belgischen Malinois-Schäferhunde nach dem Zweiten Weltkrieg ab. In den sechziger Jahren begannen die Bewunderer des Malinois mit der Wiederbelebung ihrer amerikanischen Population, und die Rasse wurde in der Arbeitsgruppe des American Kennel Club eingeführt. Als 1973 die Herdengruppe gegründet wurde, wurde der belgische Malinois als Mitglied dieser Gruppe neu eingestuft, wo er bis heute geblieben ist.

 

Ein idealer Polizei- und Militärhund

Obwohl er ursprünglich als Schäferhund gezüchtet wurde, hat seine Intelligenz, Trainierbarkeit und Zähigkeit dazu geführt, dass diese Hunde häufiger als Polizei- und Militärhunde, Such- und Rettungshunde, Diensthunde und Wachhunde eingesetzt wurden.

Malinois Militär

Erscheinungsbild

Der Belgische Schäferhund ist dem Deutschen Schäferhund im Aussehen sehr ähnlich, da er ein gut ausgeglichener, quadratischer, mittelgroßer Hund ist. Sie sind kräftige, muskulöse Hunde, aber nicht schwer. Und angesichts ihrer Größe sind sie überraschend wendig und bewegen sich jederzeit mit Stolz und Anmut.

Mit Ihrer tiefen, breiten Brust, ihren langen Beinen und ihren runden, katzenartigen Füßen wirken sie nahezu vollkommen. Der Kopf ist groß mit langer, spitz zulaufender, aber nicht dünner Schnauzen. Ihre Augen und Nasen sind dunkel, und ihre Ohren sitzen hoch auf dem Kopf und sind stets aufgerichtet und wachsam.

Die Rute ist kräftig am Ansatz, mittellang. Die Rute darf niemals einen Haken oder eine andere Abweichung laut Rassestandard haben.

 

Das Fell des Malinois

Belgische Malinois haben kurze Haare, die sich knackig anfühlen. Ihr doppeltes Fell ist dick, mit einer extra dichten Unterwolle und einem dicken Deckhaar, das vor Wasser und extremen Wetterbedingungen schützt. Das Haar liegt flach am Körper an und ist um den Hals etwas länger.

Die Hunde sind von rehbrauner bis mahagonifarbener Farbe mit einer schwarzen Maske im Gesicht, schwarzen Ohren und schwarzen Spitzen an den Haaren. Heller gefärbte Malinois können an den Zehenspitzen oder auf der Brust ein wenig Weiß haben.

 

Gesundheit und Lebenserwartung

Die durchschnittliche Lebensdauer der belgischen Malinois-Hunderasse beträgt 10 bis 14 Jahre. Dies ist etwas höher als die mittlere Lebensdauer der meisten Rassehunde (10 bis 13 Jahre). Wie viele andere große Hunde haben sie eine Veranlagung für verschiedene Krankheiten.

 

Folgende Krankheiten kann ein Malinois bekommen:

Hüftdysplasie

Progressive Retina-Atrophie

Ellbogen-Dysplasie

Epilepsie

Mehr Infos auf Wikipedia


Video: Rassepotrait Belgischer Schäferhund – Malinois (Länge 5:43)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei